MAHAG-TUNING

Der Volkswagenhändler in München fühlte sich irgendwann neben normaler Fahrzeug-Instandsetzung auch von der Beschäftigung mit dem Motorsport angezogen.

 

Die überaus gesunde wirtschaftliche Basis und ein einfallreiches Techniker-Team reichten sogar zu professionellen Eigenentwicklungen. Bereits an den ersten Formel V 1300-Rennen waren Mahag-Teams vertreten. 1968 baute man einen eigenen Rennwagen, den Olympic. Erfolge wurden erzielt und Erfahrungen gesammelt. Vor allem aber entstand aus diesem Erfahrungsschatz eine Tuning-Abteilung, die sich auch mit Serienfahrzeugen befasste.

 

Der Käfer wurde, ähnlich wie bei Porsche-Salzburg, zum Rallyegerät entwickelt und in einer 120PS-Version mit Erfolg eingesetzt. Die präparierten Strassenfahrzeuge aus der MAHAG-Schmiede hatten sich darüber hinaus einen guten Ruf erworben.

Das Angebot an Tuning-Teilen und Änderungen orientierte sich in erster Linie am Käfer. Bezeichnend dabei war vor allem der hohe Anteil an speziellen MAHAG-Konstruktionen, vom Sport-Auspuff mit ABE bis zum Armaturenbrett im Sport-Look.

 

Die Unterhaltung eigener Wettbewerbsfahrzeuge hatte auch die Beschäftigung mit dem Fahrwerk notwendig werden lassen. MAHAG bot dafür Umbausätze und Modifikationen an. Das Programm zur Motor-Leistungssteigerung war umfassend und enthielt alle Stufen, sowohl für den Strassenbetrieb, als auch für Wettbewerbszwecke.

 

Die MAHAG-Stufe 1:

Sie galt für alle Käfer-Motoren (außer 1200) und brachte eine Leistungssteigerung von 5-10%. Verändert wurde am Motor nichts. Am Vergaser vergrößerte sich der Lufttrichter auf 28mm, Haupt- und Luftkorrekturdüse wurden ausgewechselt.

Der Vergaser erhielt einen Nassluftfilter. Für die richtige Zündverstellkurve sorgte fortan ein Fliehkraft-Zündverteiler.

Das komplette Paket kostete 175 DM. Besser ausgenutzt wurde diese Art der Leistungssteigerung durch einen Sportauspuff (249,75 DM), der allerdings schwierig durch die TÜV-Abnahme zu bekommen war.

 

Die MAHAG-Stufe 2:

Sie beinhaltete die Stufe 1. Zusätzlich wurden die Zylinderköpfe bearbeitet, so daß die Verdichtung von 7,5:1 (beim 50PS-Käfer) auf 8,5:1 stieg. Hinzu kamen außerdem eine Spezial-Nockenwelle und Ventilfedern. Und anstatt der 145` Zündkerzen verwendete MAHAG 175`er. Der Leistungsgewinn betrug beim 50PS-Käfer 25%, das sind rund 13PS.

Das komplette Paket kostete 975 DM.

 

Natürlich konnten auch 1300/1500er Käfer auf diese Leistung gebracht werden, nur wurden dann noch die 1600er Köpfe, Zylinder, Kolben, Kupplung, usw. benötigt. Der Anpassungssatz kostete für den 1300er 745 DM und für den 1500er 275 DM.

 

Grundsätzlich, so sagte die MAHAG, sollte man mit dem Schnellermachen des neuen Käfers warten, bis die Garantiezeit abgelaufen war. Verschleißteile, die bei der Montage erneuert wurden mußten, kosteten zusätzlich.

 

Die MAHAG-Stufe 3:

Hier wurde der Motor vollständig zerlegt, Kurbelgehäuse und Zylinderköpfe bearbeitet (Verdichtung 8,5:1 ; Superbenzin). Zusätzlich zu den Tuning-Stufen 1 u.2 wurde die Kurbelwelle elektrodynamisch ausgewuchtet und die Pleuelstangen ausbalanciert (neue Pleuellager).

Zwecks guter Füllung bekam der Motor eine Zweivergaser-Anlage mit 32 NDIX Doppelvergasern.

Im Preis von 2.395 DM war außerdem ein thermostatisch geregelter Front-Ölkühler inbegriffen. Garantiert wurde beim 1600cm³/ 50PS-Motor eine Leistungssteigerung auf 75PS, gute Motoren schafften 80PS.

Bei diesen Ausgaben blieb es in der Regel nicht, denn schließlich mußte zusätzlich, wollte man die 80 PS optimal nutzen, noch einiges am Fahrgestell und im Wagen-Innenraum modifiziert werden.

 

Auch hier hatte die MAHAG ein Programm mit festen Preisen aufgestellt. Da gab es selbstverständlich Bilstein-Gasdruck-Stoßdämpfer, Stahl- und Leichtmetallfelgen in 5,5 x 15 bzw. in 14 Zoll-Ausführung. Und auf Wunsch wurde der Käfer vorne und hinten tiefer gelegt. Während sich die Hinterachse durch Einstellarbeiten dem Tieferlegen ohne weiteres beugte, mußten bei der Federbein-Vorderachse die Federbeine raus, und von der Spiralfeder jeweils eine Windung abgeschnitten werden.

 

Komplettiert wurden die schnellen Käfer mit Schalensitzen, Überwachungsinstrumenten und Überrollbügeln.

Damalige Anschrift: MAHAG-Tuning | Schleibinger Str. 12-16 | 8 München 80