ZÖLLNER

Oskar Zöllner - Baujahr 1936 - hatte als gelernter Maschinenschlosser Anfang der 60er-Jahre seinen ersten Kontakt zur VW-Renntechnik, als sich sein jüngerer Bruder einen gebrauchten Formel-V kaufte, um damit Rennen zu fahren. 1963 hatte O. Zöllner seinen KFZ-Meister-Brief in der Tasche und sich mit einer Tankstelle auf der Ostalb selbstständig gemacht. Durch den Bruder auf den Geschmack gekommen, erwarb er 1965 von FUCHS aus Leonberg einen neuen Formel-V für 10.500,-- DM um selbst damit Rennen zu fahren.

Etliche Ausfälle mit diesem Fahrzeug veranlassten ihn schließlich eigenständig einen Motor auf die Beine zu stellen. Mit diesem Motor stellte sich schon beim ersten Rennen in Laupheim bei Ulm der Erfolg mit dem 4. Platz ein. Seine Fähigkeiten sprachen sich herum und so wurde 1970 die Tankstelle aufgegeben und ein eigenes Haus nebst drei großen Garagen gebaut.

Formel-V-Motoren wurden jetzt gewerbsmäßig in Serie hergestellt und seine Produkte verhalfen den Kunden auf KAIMAN-Formel-V-Basis (Zöllner-Vertrieb für Deutschland) zu etlichen Erfolgen bis hin zur ONS-Meisterschaft.

 

1975 kam der nächste Schritt zur Expansion des Unternehmens: Es wurde eine Halle in der Daimlerstraße in Gerstetten gebaut und eine Zylinderschleiferei eröffnet, nachdem es mit dem Formel-V-Motorsport langsam zu Ende ging.

Jetzt waren u.A. frisierte Käfer- und Busmotoren gefragt. Bis zu 12 Beschäftigte hatte O. Zöllner auf seiner Gehaltsliste.

So stieg er gleich 1976 mit den neuen TYP IV-Motoren ein und bot einen 2-Liter-Motor für das Käfercabrio mit standfesten 90 PS an. Besonderheit war eine eigens konstruierte Zentraleinspritzung mittels BOSCH K- Jetronic. Wegen des großen Platzbedarfs musste die Feuerwand vor dem Motor zum Fahrgastraum hin aufgeschnitten und Teile der Einspritzung im rückwärtigen Kofferraum untergebracht werden.

Auch der damals neue Wasserboxer des VW-Bus blieb nicht unangetastet. Mittels identischer Einspritzung wurde das wassergekühlte Aggregat auf 2,4 Liter Hubraum gebracht. Bis ca. 1988 war es möglich, sich den „Bully" schneller machen zu lassen, dann verpachtete O. Zöllner seine Zylinderschleiferei.

 

Heute ist O.Zöllner mit über 70 Jahren eigentlich im Ruhestand und hat seine Werkstatt verpachtet, aber er ist dennoch gelegentlich dort anzutreffen und nimmt gerne Aufträge zur Motorinstandsetzung an.

 

Auch Formel-V-Triebwerke werden wieder für die Historische Formel-V-Rennserie flott gemacht.

 

Heutiger Kontakt:

Zöllner Zylinderschleiferei und Motorinstandsetzung

Inhaber : Reiner Bohlender

Daimlerstr. 24

89547 Gerstetten

Tel.: 07323 / 3921

 Web: www.zoellner-motoren.de

 

Für die Informationen geht unser Dank an Martin Bisplinghoff!